Wollen die Armenier nicht mehr kämpfen?

Angeblich sucht Putin verzweifelt Truppen, und wider Erwarten es sieht ganz danach aus, dass ihm bald welche zur Verfügung stehen könnten – geben die Armenier im Süden Land an die Aserbaidschaner ab, ist es so gut wie sicher, wer daran schuld sein wird, die Russen nämlich, die lt. Vertrag militärisch eingreifen müssten. Höchst zweifelhaft, dass sich Russland darauf einlässt. Warum sollen sie ein Land verteidigen, das absolut nichts getan zu haben scheint, sich selbst zu verteidigen? Wie vor 2 Jahren können die Drohnen, die Erdogan seinen Verbündeten geschickt hat, unbehelligt militärische Anlagen der Armenier außer Gefecht. Damals konnte man der Führung des Landes noch zugute halten, dass sie von den Gefahren nichts wusste. Das ist heute natürlich ganz anders. Angesichts der Bedrohung durch den Verbündeten der Türkei hätten sich die Armenier längst auf die Lage einstellen können. Die Russen hätten das Kriegsgerät geliefert. Konnten am Anfang des Kriegs die Ukraine mit den türkischen Drohnen noch Erfolge verbuchen, werden sie heute in schöner Regelmäßigkeit abgeschossen. Hätte Armenien ordentlich aufgerüstet, wäre das jetzt auch der Fall gewesen. So sieht es aber danach aus, als ob sich die Geschichte wiederholen könnte. Die Armee wollte Bergkarabach nicht verteidigen. Sie wird sich auch nicht im Süden in den Weg stellen, denn sollte es den Aserbaidschanern gelingen, sich ein Stück Territorium, das ihnen ermöglicht, eine Verbindung zur ihre Exklave Nachitschewan herzustellen, herauszureißen, wird man in Jerewan Moskau als Hauptschuldigen ausmachen. Es wird dann heißen, der Krieg sei wegen nicht gewährter Hilfe verloren worden. Vermutlich weiß der Kreml schon, dass alle Gebiete, die im Süden des Kaukasus’ liegen, mit der Ausnahme Südossetiens verloren sind. Dort kann man nur verlieren. Ein Fass ohne Boden. Es lohnt sich nicht, Menschen und Material in einem Land zu verlieren, das selbst absolut nichts für seine Verteidigung tut. Es brechen harte Zeiten fürs Prestige Russlands an. Wenn es ganz schlecht läuft, geht Putin als unfreiwilliger Gorbatschow in die Geschichte ein. Gorbatschow hat zwar das Land verspielt, jedoch kam Russland mit den Staaten, die sich ringsherum bildeten (mit der Ausnahme der baltischen Staaten und Georgiens), ganz gut hin. Nun sieht es so aus, als ob nur noch Weißrussland zu Moskau hält. Gut, dass Charles das nicht mehr erleben muss.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.