Der Sputnik stammt eigentlich von mir

Als ich hörte, die Russen hätten einen Impfstoff gegen Corona zugelassen, hatte ich, was höchst selten vorkommt, schon die Überschrift parat – „Corona heißt jetzt Sputnik“. Nie wäre ich im Leben darauf gekommen, dass Putin, indem er von Sputnik V sprach, wie ich später erfuhr, mir schon längst zuvorgekommen war. Für europäische Ohren bzw. jene, die sich nicht in der Raumfahrt auskennen, mag die Bezeichnung plump, selbstgefällig und arrogant klingen. Trump-Niveau. Jedoch ist der Fünfer ein ganz besonderer Sputnik – es hat zwei Hunde wohlbehalten aus dem Kosmos zurückgebracht. Vermutlich wissen nur die Russen, dass ihm die erste weiche Landung geglückt ist. Sputnik V machte der Welt klar, dass man bemannte Raumschiffe ins All schicken könne. Ob der Impfstoff seinem Namen gerecht wird, muss die Zeit zeigen. Das gilt übrigen auch für Lukaschenko, der es geschafft hat, zwanzig Jahre lang unterm Radar zu fliegen. Und es sieht so aus, als ob der Westen in weiter gewähren lassen will. Während Brüssel die Russen schnell mit Sanktionen belegt, verzeiht man dem Anführer ziemlich alles, solange dieser für Streit und Knatsch zwischen den Familienzweigen sorgt. Und das kann Lukaschenko ziemlich gut. Schließlich hat er es geschafft, sich von der Familie abzuspalten und einen eigenen Zweig zu etablieren – Belarus, nach einem Rus, was im Mittelalter existiert hat. (Die Ukrainer haben ihren Kiewer Rus.) Albern geht eben die Welt zugrunde. Vermutlich werden die Belaruser irgendwann genauso russenfeindlich wie die Ukrainer sein. Das geschieht mit allen, die auf „er“ enden. Aber das kann noch dauern. Diese Aussicht sowie jene, dass es mit einem Belarus, das sich an den Westen binden würde, nur noch 400 km bis Moskau wären, scheint niemanden hierzulande zu reizen, das Land in die EU zu holen. Das Fiasko in der Ukraine steckt den westlichen Ländern noch in den Knochen – ohne Maidan wäre vermutlich Assad gestürzt worden. Nur wegen der russischen Krim kann Putin in Syrien agieren. Der Mann in den komischen Trainingsanzügen wird weiter versuchen, Putin vorzuführen. Für die Opposition verspricht das nicht viel Gutes.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Der Sputnik stammt eigentlich von mir

  1. Pingback: Eine Pause täte nicht nur den Politikern gut - Franz, der BloggerFranz, der Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.