Wird Söder unsere neue Mutti?

Haben Sie auch das Gefühl, dass der Söder eine bessere Mutti als das Original abgeben könnte? Der ist so gut darin, dass ich mich immer öfter gefragt habe, wie der Klub es schaffen konnte, neunmal Deutscher Fußballmeister zu werden. Gerade noch rechtzeitig bevor sich die Meinung durchsetzte, Spieler aus Franken müssen damals außenvor gewesen sein, fiel mir Lothar Matthäus ein – von diesem Augenblick an wusste ich, dass jedem Franken das Muttihafte in die Wiege gelegt wird. Das hindert ihn aber nicht daran, guten Fußball abzuliefern. In Krisensituationen wie der Pandemie wird deutlich, wie sehr ihm die kleinen Dinge des Lebens am Herzen liegen. Während viele Politiker sich schwer tun, auf das tiefe Corona-Niveau, das nur Diskussionen um Verbote kennt, jedoch große Dinge so gut nie besprochen, geschweige denn gelöst werden, hinabzusteigen, hat Söder keine Mühe, banalste Dinge anzugehen. So muss man in Bayern ab heute eine FFP2 Maske tragen, wenn man öffentliche Transportmittel nutzen oder einkaufen gehen will. Schwer vorstellbar, dass es dies unter Strauß gegeben hätte. Dem wäre es wohl wie Trump ergangen – er hätte die Krise ignoriert bzw. wäre die Probleme weniger engagiert als der vorbildliche Franke angegangen. Da er sich hätte um Dinge kümmern müssen, die ihm überhaupt nicht liegen, wäre Corona für ein Albtraum gewesen. Das Virus hätte sich auch gar nicht getraut, bereits zu dessen Regierungszeit zu erscheinen. Da hat der Unruhestifter lieber gewartet, bis einer wie Söder bayerischer Ministerpräsident wurde. Viren möchten natürlich auch wichtig genommen werden. Über mangelnde Wertschätzung kann sich Corona wirklich nicht beklagen. Fast jede Woche sagt er uns, wie man der Krise beikommen könnte. Diese Woche müssen die Pfleger daran glauben – für sie fordert er die Impfpflicht. Nur ein Drittel will sich impfen lassen. Angesichts dieser Zahlen wäre es nicht verwunderlich, wenn viele Rentner sich in den kommenden Tagen fragen sollten, ob man sie wohl loswerden wolle. Sollte er Kanzlerkandidat werden, sind ihm deren Stimmen so gut wie sicher – sehr zum Schaden von Merz und Co., die es partout nicht schaffen, sich auf die neuen Gegebenheiten einzustellen. Das nennt man wohl gutes Timing. Da kommt selbst Mutti nicht ran.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.