Wie ein Treppenwitz vor dem Reichstag

fast zu einer Revolution verklärt wurde, und das nicht etwa durch jene, die Treppe zum Reichstag hinaufstürmten, um nach wenigen Stufen oben festzustellen, dass ihre Revolution wegen dreier Beamte, die das Gebäude bewachten, ausfallen müsse. Zu diesem Schluss wären sicherlich Lenin und Stalin – letzterer meinte, die Deutschland würde es keine Revolution geben, weil man dazu den Rasen betreten müsste – gekommen, hätte man ihnen geschildert, was sich am Sonnabend im Berlin abgespielt hat. Unsere Politiker, allen voran unser Bundespräsident, waren da ganz anderer Meinung – sie interpretierten den Treppenwitz vor dem Reichstag nicht nur als Anschlag auf die Demokratie (was er vielleicht auch war), sondern als ein Sakrileg gegen ihr Haus, was wohl der Fall gewesen wäre, wenn die Leute bspw. unbekleidet den Reichstag gestürmt hätten, so wie es Josephine Witt getan hat, als sie sich den Gläubigen oben ohne im Kölner Dom präsentierte. In Ermangelung eines nackten Leni-Riefensthal-Deutschen (Frauen kommen, wie ich gerade feststellen konnte, in ihrem Film „Olympia“ nicht vor) beim Sturm auf die Demokratie musste die Reichskriegsflagge als Sakrileg herhalten, was schon ein wenig komisch ist, da man sie überall zeigen kann. Nur wenn ein Hakenkreuz darauf ist, kann sie von der Polizei sofort beschlagnahmt werden. Daneben könne man sie einziehen, wenn die öffentliche Ordnung gefährdet erscheint. Zeugt es nicht von einer gewissen Arroganz, sich darüber zu empören, dass die Fahnen es fast in die heilige Halle geschafft hätten, während außerhalb des Bundestags sich niemand daran stört? Steinmeiers Erklärung, dass die Fahne als Zeichen gegen die Weimarer Republik gegolten hat, ist richtig. Und wenn dem so ist, dann muss die Fahne verboten werden. Da ist es ein bisschen wohlfeil, ausgerechnet erst dann seinem Unmut zu zeigen, wenn Leute mit ihr ins Parlament wollen. Fast hat es den Anschein, als wollten unsere Politiker nicht sehen, was draußen im Lande los ist. („Draußen im Lande“ hätte die Pseudorevolutionäre alleine in die Flucht geschlagen. Bei seinem Anblick hätten sie sich vermutlich gar nicht gewagt, zum Sturm anzutreten.)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.