Wer sich rar macht, der gewinnt beim Wähler

Der einzige, der verstanden hat, wie die Wähler ticken, scheint Scholz zu sein – während vor der Wahl gilt, so oft wie möglich im Fernsehen zu sein, heißt es nach dieser, sich nur so oft wie nötig in der Öffentlichkeit zu zeigen, so dass jene, die es partout nicht schaffen, mal einen Tag keine Erklärungen abzugeben, die Chance haben, sich mit Erklärungen, die nur Journalisten interessant finden, unbeliebt zu machen. Will er warten, bis FDP und Grüne vor Kraft nicht mehr laufen können? Es scheint, als seien beide berauscht von sich selbst. Erst hat die SPD noch auf schnelle Verhandlungen gedrängt. Nun scheint sich die Erkenntnis durchgesetzt zu haben, dass es besser ist, zuzuschauen, wie beide im Höhenrausch von einer Pressekonferenz zur nächsten torkeln. Und die Wähler schauen auch mit zu. Wenn der Blog es nicht besser wüsste, wäre er der Meinung, wegen dieses Spektakels müsse sich Scholz in den Urlaub, den er einem Ort verbringt, wo er nicht zu erreichen ist, verabschiedet haben. Seit zwei Tagen ist er nämlich von der Bildfläche verschwunden. Nach einer Wahl, die zwei Koalitionen zulässt, ist das recht lang. Vielleicht ist er auch gerade dabei, sich auf Koalitionsverhandlungen vorzubereiten. Das bringt mehr als in eine Kamera zu lächeln. Den Blog würde es nicht wundern, wenn beide als Block in die Verhandlungen gehen – derart abgestimmt, dass Scholz keine Chance hat, einen gegen den anderen auszuspielen. Das ist wohl das hochgelobte Kieler Modell. Was in der Provinz funktioniert hat, ist auch für Berlin gut. Noch ist es aber nicht soweit. Erst einmal geht es darum, was aus den „roten Linien“ werden soll. Jeder Partei hat welche. Im Unterschied zum Wähler, der keine Hemmungen hat, über eine „rote Linie“ zu gehen, achten die Parteien penibel darauf, dass niemand auf sie tritt oder sie gar überschreitet. Geht es nach diesen Linien und den daraus resultierenden Versprechen, dann käme nur Rot-Grün oder Schwarz-Gelb in Frage. Brechen alle die Regeln oder nur eine Partei? Genau weiß das keiner. Noch kann sich Scholz verstecken. Lange aber nicht mehr.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.