Sanktionen – wieder ein Eigentor der EU

Macht es Sinn, darüber zu spekulieren, ob Lukaschenko einen hybriden Krieg gegen die EU führt oder er die Flugzeuge nur in den Nahen Osten schickt, um die Leasinggebühren zahlen zu können, wenn ohne Sanktionen sich weiterhin nur Wolfsexperten, die mehr über die Wanderrouten der Isegrims wissen wollen, für die Grenze zwischen Polen und Weißrussland interessieren würden? Selbst wenn er beides beabsichtigte, würde das nichts an der Situation, dass die EU es in der Hand hat, dem Treiben ein Ende zu setzen, ändern – sie müsste nur dafür sorgen, dass die Gesellschaften, die alle im Westen sitzen, ihre Leasingverträge mit Belavia aufkündigen. Ohne deren Flugzeuge würde kein Flüchtling ins Land kommen. Lt. Zeit ist man jetzt dabei, Firmen, die mit der Fluglinie zusammenarbeiten, zu bestrafen. Leider ist man damit spät dran. Die Wirtschaftswoche listete die Firmen schon vor mehr als 2 Wochen auf. Seitdem ist nichts passiert. Dabei hätte sich die EU im Klaren sein müssen, dass sich an der Grenze angesichts des Winters, der in dieser Gegend eher und härter eintritt, eine Tragödie abspielen könnte. Viele würden dahinraffen. Den Blog würde angesichts der Blockade, die zwischen den Verbündeten Putins und der EU herrscht, allerdings nicht wunden, wenn die hiesigen Politiker vergessen haben, wie kalt es im Osten werden kann. Und Brüssel hätte sich auch denken können, dass die Polen alles daran setzen werden, die Situation zu verschärfen. Für sie ist das eine Kriegserklärung Putins an ihr Land. Colonel Cassad macht daraus einen Krieg zwischen Polen und Arabern. Letztere hätten sich dort versammelt, um gemeinsam losschlagen zu können. (Sollte sich die EU auf Sanktionen, die eigene Firmen treffen, einigen, könnte es mit dem Nachschub über Brest-Kandahar und Brest-Eglib aber bald vorbei sein.) Die markigen Worte lassen ahnen, dass Europa zum Zuschauen verdammt ist, was sicherlich vielen ganz gelegen kommt, da alles auf Lukaschenko, der wohl bis zu seinem Ende als Politiker der Buhmann vom Dienst bleiben wird, abgeladen werden kann. Der Blog würde sich nicht wundern, wenn dieser sich in der Not als Retter gebärden würde. Mit seiner harten Haltung hat Polen der EU es jedenfalls unmöglich gemacht, diese Rolle zu übernehmen. Klug wäre es, die Sanktionen aufzuheben und Belavia zu erlauben, die Flüchtlinge nach Europa zu fliegen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.