Nostradamus hätte es wissen müssen

Wie konnte Nostradamus, der Hitler vorausgesagt hatte, sich so irren? 2019 ist zwar noch jung, aber selbst die Existenz eines Nebenpapstes, pensioniert, aber immer noch recht rüstig, macht dessen Prophezeiung, in diesem Jahr würde der Papst ermordet werden, nicht wahrscheinlicher. Und obwohl kaum einer Trump leiden kann, wünscht niemand, dass dessen Voraussage über ein Erdbeben in den USA Wirklichkeit wird. Hätten wir Nostradamus geglaubt, wenn er behauptet hätte, Notre Dame würde abbrennen? Natürlich nicht, wobei eine Wahrsagerin, ohne es zu wissen, schon eingeräumt hat, ihren Nostradamus nicht am Anfang des Jahres gelesen zu haben – sie behauptet nun, er habe den Brand vorhergesagt. (Das sollte eigentlich Pflichtlektüre sein. Die Kommunisten kennen ihren Marx da viel besser.) Als Seher muss man eben nicht nur in die Zukunft gucken, sondern auch stattgefundene Ereignisse richtig zu interpretieren wissen. Wenn schon die Hellseher versagen und sich damit zufriedengeben, im Nachhinein das architektonisch-kulturelle Inferno vorherzusagen, weiß Charlie Hebdo wenigstens, wer an diesem Desaster Schuld ist – der Teufel, dessen Reformen mit dem Dachstuhl beginnen. Frei interpretiert heißt das wohl, dass an allen Ecken und Enden gespart werden musste. Wiki schreibt, der Erzbischof habe alle möglichen Quellen anzapfen müssen, um den Erhalt seiner Kirche zu gewährleisten. (Es wird immer gesagt, man solle erst einmal die Untersuchungsergebnisse abwarten, bevor man ein Urteil fällt. Man kann sich ziemlich sicher sein, dass die Kommission herausfinden wird, dass der Brand hätte verhindert werden können. Und da für die Arbeiten Spezialisten eingesetzt wurden, ist es höchst unwahrscheinlich, dass diese fahrlässig gegen Vorschriften verstoßen haben.) Dafür fliest das Geld nach dem Brand umso reichlicher. War vor Katastrophe die Kirche, die am wenigstens von der Kathedrale profitierte, alleine verantwortlich, hat Macron den Wiederaufbau zu einem Staatsakt gemacht. Scheitert die Rekonstruktion, scheitert auch Frankreich. Die hiesiger Berichterstattung vermittelt den Eindruck, dass wenig Lust bestehe, die Sache aufzuklären. Die Franzosen sind nur traurig. Die Schuldfrage scheint im Augenblick niemanden zu interessieren. Außer Charlie Hebdo natürlich.

Notre Dame – Charlie Hebdo

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.