Brückenköpfe statt eines Brücken-Lockdowns

So gut gemeint Laschets Vorschlag, uns zu ermöglichen, die Kälte, die für die kommenden 14 Tage vorhergesagt wird, zu Hause aussitzen zu können, auch ist – er ist genau der falsche, denn statt eines behaglichen Brücken-Lockdowns brauchen wir möglichst viele Brückenköpfe, die jene bilden sollten, die bereits geimpft sind. Es gilt also nicht darum, etwas zu überwinden, sondern eine Bresche in die Verteidigung des Gegners zu schlagen, wobei die Brückenköpfe in der Pandemie natürlich einen anderen Zweck als im Krieg haben – während eines richtigen Konflikts wählt man immer den Ort, von dem man glaubt, dort mit einem Angriff den größten Erfolg haben zu können. Das muss nicht unbedingt eine Stelle sein, die der Gegner erwartet, wie die Deutschen im 2. Weltkrieg feststellen mussten, als nämlich zu deren großer Überraschung die Alliierten die Normandie Calais vorzogen. Der längere Anfahrtsweg hatte den Vorteil, dass er außerhalb der Reichweite der deutschen Luftwaffe und Artillerie lag. Bei einer Landung im Kanalgebiet wären die Verluste sicherlich viel höher gewesen. Die Brückenköpfe der Pandemie haben mit denen aus den Kriegen nicht viel zu tun (es gibt nur eine Gemeinsamkeit – beide kosten viel Geld). Sie sollen die Wirtschaft in Gang bringen. Und dazu bedarf es des Staates, der die Helikopter aufsteigen lassen kann, aber nicht, um einen kranken Heimbewohner ins nächste Krankenhaus zu transportieren, sondern um über den Seniorenheimen Geld abzuwerfen (sogenanntes Helikoptergeld). Die Leitung hat die Aufgabe, das Geld aufzulesen und es bis zu dem Zeitpunkt, den ihm der Staat vorgegeben hat, zu verbraten. (Vermutlich täte er auch gut daran, vorzuschreiben, wo es ausgegeben werden darf.) Erst einmal ist alles mit Ausnahme der Busfahrten, bei denen die Teilnehmer gezwungen werden, Lamafelle zu kaufen, erlaubt. (Weil das so lange her, fürchtet der Blog, dass viele Rentner sich gar nicht mehr daran erinnern, wie sie reingelegt worden sind, so dass einige es wieder mit dieser Masche versuchen werden.) Das wäre mal ein richtiges Konjunkturprogramm, das vor allem jenen, die noch nicht wissen, wann sie aufsperren können, weiterhelfen würde.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.