Geniale Anleihe mit einem Schönheitsfehler,

der darin liegt, dass die Anleihe, die sich gut dafür eignen würde, seine Rente aufzubessern, da die Zinsen mit absoluter Sicherheit bedient werden, was man über die Höhe der Dividende oder gar des Werts einer Aktien nicht unbedingt sagen kann, weder für den Normalbürger noch den Banken oder den Fonds aufgelegt wird – hier leiht sich, vereinfacht ausgedrückt, der Staat vom Staat Geld, für dass er nur Zinsen zahlen soll. Ein Corona gefährdeter Mann hat sich das ausgedacht, um die Corona-Schäden in der EU beseitigen zu können. Soros‘ Idee ist die „ewige Anleihe“, die nicht zurückgezahlt werden muss, dafür jedoch lange läuft, gegebenenfalls sogar über Jahrhunderte. (Eine Anleihe, mit der Geld für den Kampf gegen Napoleon eingesammelt wurde, ist an der Börse in London bis 2015 gehandelt worden.) Brüssel leiht das Geld an Staaten, Bundesländer, Kreise, Städte etc. Eine Billion € könnten so bequem an den Mann gebracht werden. Der Bürger merkt nichts davon. Lt. Soros müssten 5 Milliarden € bei einem Zinssatz von 0,5% gezahlt werden. 50 Milliarden wären es bei 5%, was mir nicht sehr hoch erscheint. Und wenn bei einer Einlage von 10.000 € 25 Jahre lang 500 € käme, wäre das aus jetziger Sicht kein schlechtes Geschäft, zumal wenn die Zusicherung bestände, den Zinssatz jährlich anzupassen. Dem Bürger, der Geld übrig hat, weil er vielleicht vor Corona seine Aktien verkauft hat, bleibt nichts anderes übrig, als sich mit einem Prozent zufriedenzugeben. Das ist höchst unfair. Man könnte fast den Eindruck haben, der Staat spart, um seine Untertanen zu zwingen, Aktien zu kaufen. Das ist der langer Marsch kapitalistischer Art, der wohl, anders als jener, zu dem Mao aufbrach, nie enden wird. Im Augenblick weiß niemand so recht, ob sich die Börse wieder erholen wird. Ein gutes Drittel hat der DAX durch Corona verloren. Aber wenigsten hat Soros den Deutschen eine Brücke gebaut, über die sie gehen könnten, denn schließlich sind das ja keine Eurobonds, deren Rückzahlung der Bund zur Not übernehmen müsste. Vermutlich wird die Angst, das viele Geld könnte den Euro entwerten, das Vorhaben stoppen. Inflationsangst nennt man das wohl. Dann doch lieber eine Depression, die Eintritt, wenn niemand mehr etwas kauft, riskieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.