Dank der Stones – die Stunde der alten Männer

Und ausgerechnet die Stones sind es, die aus der Stunde eines alten Mannes (Soros – siehe Artikel drunter) eine alter Männer machen, denn mit „Living in a Ghost Town“ ist ihnen die ultimative Corona-Wut-und-Zorn-Hymne geglückt – dank Jaggers Stimmgewalt, die so kräftig und authentisch ist, dass man annehmen könnte, er müsse eine Woche in einem Sauerstoffzelt verbracht, um derart viel Energie in seinem Alter – immerhin geht er schon auf die 80 zu – zu haben. Die Stones lassen ihren Unmut und Ärger raus, was höchst selten ist in diesen Tagen. Sie können es sich ja auch leisten, ja es gehört zu ihrem Image, als aufsässig und eigenwillig zu gelten. Diesem werden mit mit ihrem neuen Song gerecht, wobei man sich des Eindrucks nicht erwehren kann, dass sich sie bereits von den guten alten Zeiten bereits verabschiedet haben – jäh der Abschied und mit wenig Hoffnung, dass es wieder so wie vor Corona sein könnte. Gäbe es die Pandemie nicht, würden sie sich jetzt auf die Nordamerikatournee vorbereiten. Diese wurde verschoben. Und es steht in den Sternen, wann sie stattfinden wird. Jagger scheint zu wissen, dass für die Stones Corona kein Betriebsunfall, den die Band locker wegstecken kann, ist, sondern die Folgen der Krankheit ein abruptes Aus für die Gruppe bedeuten können. Kein Wunder, dass er das Ende der Lockdowns frenetisch herbei singt. Das würde Donald auch tun, wenn er so gut wie Mick singen könnte. Das schafft er nun mal nicht, und wer mit dem Singen kein Glück hat, der hat dann noch das Pech, auf jemanden zu setzen, der ein Lösungsmittel als Corvid-19 Killer bewirbt, was die Behörden veranlasst hat, den Verkauf zu untersagen, da es für die Bekämpfung der Krankheit völlig ungeeignet ist, zudem auch noch schwere Nebeneffekte auslöst. Es ist ganz danach aus, als hätte Trump seinen Wahlkampf darauf ausgerichtet, sich selbst um eine zweite Präsidentschaft zu bringen. Da man bei Biden auch nicht vor Ausrutschers sicher sein kann, kann man den Demokraten nur empfehlen, Ersatz zu suchen. Sie können sich schon denken, wer es sein könnte – macht Mick zum Präsidenten. Für ihn sind selbst zwei Jobs kein Problem. Vielleicht sollte ihm jemand mal sagen, dass er als Präsident seine Stones per Sondergenehmigung auf Tournee schicken kann. Natürlich mit ihm selbst.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.