Urlaub mit den Eltern macht wieder Spaß,

auch wenn man einige Tage Urlaub mit den Eltern über sich ergehen lassen muss, bevor das Abenteuer beginnt, das Söder, von dem Blog am Anfang des Jahres dachte, er würde unsere neue Mutti werden, sich für alle, die über 12 sind, ausgedacht hat. Aber statt sich mit ihnen über den Tagesablauf oder den Weg an einer Kreuzung im Wald zu streiten, kann man sich darüber Gedanken machen, auf welcher Route es zurückgehen soll. Da Mutti und Vati erpicht darauf sind, möglichst ohne jemanden, von dem man annehmen könnte, er könne älter als oben angegeben sein, die Grenze zu überqueren, kann man schon ein wenig mitbestimmen, wo es langgehen soll. Getreu dem Motto Friedrichs, dass jeder nach seiner Fasson selig werde, sollte man einen Weg wählen, von dem man denkt, er könne Spaß machen, wobei natürlich Bayern, wo ab morgen Söders Leute auf der Lauer liegen werden, das Abenteuerland Nummer 1 ist (gerade deshalb lohnt es sich jetzt, mit Kind und Kegel nach Österreich oder Italien zu fahren). Wenn jemand es toll findet, mal in einem Truck zu sitzen, dann soll er seine Eltern bitten, ihn auf einer Raststätte, wo viele LKW stehen, abzusetzen. Der Blog weiß, dass Trucker Abenteuer lieben. Sie sind für jede Abwechslung dankbar. Warum nicht ein Kind für einen guten Zweck ins Land schmuggeln? Wichtig ist, vorher zu vereinbaren, wo man sich wieder treffen will. Und sagen Sie ihm nicht, sie würden gegebenenfalls ein oder zwei Tag dort warten. Das setzt Ihr Kind nur unter Druck. Vier Stunden sollten reichen. Für den Fall, dass es nicht klappt, braucht es viel Taschengeld, mindestens 150,00 €, so dass es per Bahn weiterreisen kann (vermutlich wird es die Schaffner bestechen müssen). Wäre der Blog Kind, müssten seine Eltern nachts über den Bayerischen Wald einreisen. An einem Übergang, den niemand wählt, was die Sache noch gefährlicher macht, da davon auszugehen ist, dass dort besonders streng kontrolliert wird, denn wegen des umtriebigen Franken können die Beamten endlich der Langeweile entgehen. Natürlich ohne Taschenlampe. Wozu gibt es die Sterne? Dank Söder erfährt der Urlaub mit den Eltern einen ganz neuen Sinn. Statt an einen bayerischen See geht es an die Riviera oder nach Rimini. Das hat er sich ganz anders vorgestellt. Im Gegensatz zum vorigen Jahr, als auch „Frau Söder aus Schwerin“ (Die Überschrift eines Artikels aus dem Spiegel, die Heftnummer hat der Blog vergessen. Apropos Plagiate – weil alle wissen sollen, dass er auch ein Buch geschrieben habe, hat Laschet es mit dem Zitieren damals nicht so genau genommen. Das ist das Maß der Voraussicht, die man von jemanden, der Kanzler werden will, erwartet.) sich dafür einsetzte, uns im Land zu halten, hat er diesmal im Alleingang die Sache durchgesetzt. Ab morgen heißt es, Urlaub mit den Eltern nur in Deutschland, mit Ausnahme Bayerns, das wahre Abenteuerer nur schnell durchqueren möchten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.