Der Rubel wegen bleibt der Gashahn auf

Auch wenn der Blog der einzige im Land ist, den die Frage nicht loslässt, muss sie gestellt werden – was ist, wenn Habeck und Müller, der Mann mit den markigen Statements, an deren Ende der Zuschauer genauso viel wie vorher weiß, auf dem Gas, das sie für teures Geld eingekauft haben, sitzen bleiben, weil Putin Nordstream volle Pulle laufen lässt? Schließlich muss der Rubel rollen, auch in Russland. Das schließt natürlich nicht aus, dass Berlin ab und an Störfeuer ertragen muss, so wie jüngst Habeck, der wegen einer Turbine, die Siemens in Montreal hat warten lassen, unter Beschuss geraten war. Die ist nun auf dem Weg nach Deutschland. Da Kanada nicht dafür bekannt ist, Hightech-Waffen zu produzieren, kann den Russen egal sein, was sich Trudeau einfallen lässt, um die ukrainische Diaspora, die dessen Entscheidung, die Turbine zu verschicken, hart kritisierte, versöhnlich zu stimmen. Vielleicht liebäugelt er damit, bald Öl, das aus den Alberta-Ölsand-Gruben stammt, in Deutschland verkaufen zu können (die russische Quelle soll ja, wenn der Blog es richtig in Erinnerung hat, am Ende des Jahres versiegen). Vor dem Krieg in der Ukraine hätte kein Mensch sich vorstellen können, Öl zu beziehen, das nicht gefördert, sondern abgebaut wird, was dessen Carbon Footprint (pro Barrel) in die Höhe schießen lässt. Zu allem Überfluss muss das Erdöl in Dollar bezahlt werden. Angesichts des tiefen Falls des Euros gegenüber des Dollars (1:1 im Moment) sowie des europäischen Öl-Embargos gegenüber Russland muss man kein Prophet sein, um zu behaupten, dass es nie mehr so wie früher wird. Was fürs Öl gilt, muss nicht unbedingt auch für das Gas gelten. Warum sollte der Kreml uns jetzt das Gas abdrehen, wenn er zeigen kann, dass fossile Brennstoffe noch einigermaßen preiswert zu haben sind (auch wegen der Währung, in der bezahlt wird)? Putin ist wegen seiner Entscheidung, nur noch Rubel zu nehmen, belächelt, ja ausgelacht worden. Nun könnte die sich als Glücksfall entpuppen. Entgegen der Erwartung, die Habeck und Co hegen, nämlich dass der Kreml bald den Gashahn zudrehen werde, glaubt der Blog, Moskau wird es uns so schwer wie möglich machen, von der russischen Droge wegzukommen. Der schwache Euro lässt den Rubel rollen. Aber was machen wir mit dem Gas in den Speichern?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Der Rubel wegen bleibt der Gashahn auf

  1. Pingback: Messlatten sagen immer die Wahrheit - Franz, der BloggerFranz, der Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.