Dank des Trotzes in den Untergang

Weltuntergangsszenarios gibt es derer so vieler (wenn ich mir eines aussuchen könnte, würde ich den in „Melancholie“), dass ich gar nicht zu hoffen wagte, mit einer eigenen Theorie zur Vielfalt beitragen zu können, wobei ich einräumen muss, dass in meiner der große Knall, der sich neuerdings im Kino sehr eindrucksvoll darstellen lässt (erinnert sei auch an „The Tree of Life), ausbleibt, womit wegen des Mangels an schönen Bildern die Verfilmung meines Weltuntergangs so gut wie ausgeschlossen ist. Den zu inszenieren, wäre viel zu kompliziert. Lange Rede, kurzer Sinn – als ich las, Frankreich wolle die USA bei der Wirtschaftsspionage übertrumpfen, bin ich auf den Gedanken gekommen, dass wir die Erde wegen unseres Trotzes in einen Zustand, der nur noch wenigen Menschen das Überleben ermöglicht, versetzen könnten. Lt. Wiki trotzten nur Kinder. Trotz gehöre zum Erwachsenwerden. Ist man einmal Erwachsen, ist dieses Übel automatisch ausgemerzt. Die Vernunft hat nach Wiki gesiegt. So sicher bin ich mir nach der Meldung nicht mehr, denn was die Franzosen planen, heißt, einer kriminelle Handlung auf die gleiche Art und Weise zu begegnen. Falls bei mir jemand einbräche, könnte ich, würde diese Praxis Schule machen, die Tat mit einem Einbruch sühnen. Alle wären nur damit beschäftigt, sich bei erstbester Gelegenheit zu rächen (das wäre wohl unsere Hauptbeschäftigung). Was Frankreich plant, ist reineweg völlig unvernünftig und höchst kontraproduktiv. Während sich durchaus darüber streiten ließe, ob die Franzosen dies aus Trotz tun oder andere Gründe eine Rolle spielen, bin ich mir ziemlich sicher, dass viele sich aus reiner Dickköpfigkeit weigern, einzusehen, dass die Erde wärmer wird. Die Deutschen haben eine ganz eigene Antwort gefunden – jedes Jahr nehmen die Pferdestärken der Autos zu. Wer mehr Ökostrom verbraucht, darf auch mehr PS unter der Haube haben. Ich würde das als milde Form des Trotzes bezeichnen. Sollten die Strompreise weiter steigen, könnte sich der Zustand blitzartig verschlimmern. Dabei muss die Regierung nur dafür sorgen, dass die Anbieter die niedrigen Einkaufspreise an die Verbraucher weitergeben.
Die größten „Trotzler“ sind die Reichen – trotz aller guten Vorsätze, die Macht der Banken zu beschränken, haben sie es geschafft, diese noch mächtiger werden zu lassen. Davon profitieren sie am meisten. Heute sind sie reicher denn je. Der Kritik folgte die Trotzreaktion, zu versuchen, alles beim alten zu belassen. Das haben sie prima hinbekommen.

PS: Alle drei Tage ein neuer Lieblingssong. Im Augenblick ist es „Reflektor“ von Arcade Fire.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Dank des Trotzes in den Untergang

  1. Sophia sagt:

    Very neat blog.Much thanks again.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.